Wappen  Schützen- und Trachtenverein
 Gemütlichkeit Wolfersdorf

 

 
     Startseite      Schützenverein       Goaßlschnoiza     Vereinsleben       
1


 
 Vorstandschaft
 Geschichte
 
Dokumente
 
 


Schützen- und Trachtenverein Gemütlichkeit Wolfersdorf

Gegr. 1961 / BSSB 1963

Schützenmeister:

1962 – 1965    Robert Kißlinger
1965 - 1966    Max Reiner
1966 – 1968    Anton Kaindl
1968 – 1970    Robert Kißlinger
1970 – 1978    Julius Steinbüchl
1978 – 1984    Josef Rubsch
1984 – 2008    Karl Papelitzky

seit 2008 Bernd Flassak

 

Vereinsgeschichte:

Die älteste Urkunde über die Gründung einer Zimmerstutzengesellschaft in Wolfersdorf stammt vom Kgl. Bezirksamt aus Freising. Am 15. November 1895 wurde die Gesellschaft von acht Bürgern mit Lehrer Bußhart als Vorstand gegründet. In den Wintermonaten von November bis April wurde jeden Donnerstag beim Alten Wirt geschossen.

Offenbar ist das Vereinsleben aber zum Erliegen gekommen.

Im Herbst 1962 wurde nämlich nach mehreren vergeblichen Versuchen im Gasthaus "Huberwirt"(Sebastian Leitenberger) erneut ein Schützenverein gegründet, bei dem die Gemütlichkeit im Vordergrund stand. Daher entstand auch der Name „Gemütlichkeit“. 25 Mitglieder wählen Robert Kißlinger zum 1. Vorstand. Zu dieser Zeit betrug die Aufnahmegebühr 10 DM plus Versicherung 2,50 DM. Fünf Schuss kosteten jeweils 50 Pfennig.

Ziel des politisch und konfessionell neutralen Vereins ist die Förderung des Schießens nach den Richtlinien des BSSB und der Geselligkeit bei gemeinschaftlichen Schießübungen.

Der 1. Vorstand Robert Kißlinger und der Kassier Anton Kaindl kauften einen Zimmerstutzen für 400 DM, weil nicht genug Geld in der Vereinskasse war. Von Gastzimmer des "Huberwirt" aus schoss man durch eine Luke in 8 Meter Entfernung auf eine 12er Scheibe. 1963 wurde der Schützenverein Mitglied beim Schützenbund, Gau Freising. Bereits im Januar 1964 konnte durch Schussgeld und mit einigen Ersparnissen eine Schützenkette gekauft werden. 1968 wurde die Luke vergrößert, ein zweiter Schießstand aufgebaut und auf 10 Meter verlängert. Seitdem finden jedes Jahr ein Königsschießen, ein Strohschießen, eine Christbaumversteigerung mit Loseverkauf und verschiedenen Vergleichsschießen statt.

Nach dem Tod vom Huberwirt wechselte der Verein zum Alten Wirt (Anton Linseisen).

Ein Höhepunkt unserer Vereinsgeschichte war die Fahnenweihe 1973.

Fahenweihe1973

Eine handgestickte Fahne von der Klosterstickerei Hohenwarth konnte am 7. Juli 1973 unter Schirmherrschaft des Bayerischen Staatsminister der Justiz Dr. Philipp Held und der Fahnenmutter Rita Koch von H.H. Heinrich Baumeister geweiht werden.

Fahnenweihe1973 Fahenweihe1973


Im selben Jahr wurde mit einem Jugendgewehr und einer elektrischen Teilermaschine das Inventar erweitert.

Durch Umbauarbeiten beim "Alten Wirt" verlieren die Schützen die Möglichkeit, dort zu schießen. Dem Schützenverein kommt hier der gerade laufende Neubau des Feuerwehrgerätehauses zu Gute. Die Gemeinde Wolfersdorf ändert den Plan so, dass im Mehrzweckraum auch noch sieben Schießstände untergebracht werden können. Seitdem herrschte jeden Freitag reger Schießbetrieb.

Am 10. Dezember 1977 wurde das Feuerwehrhaus mit Mehrzeckraum und Schießständen eingeweiht.

Standweihe1977

Seit Einführung der Gaurunde beteiligen sich diverse Mannschaften an den Wettbewerben.

1983 nahmen drei Mannschaften und eine Schülermannschaft an den Rundenwettkämpfen teil -  die erste Mannschaft sogar in der 1. Gauliga.
Die Schützenmannschaft wurde Gaumeister und ein Schüler schoss bei der Oberbayerischen Meisterschaft mit.


1991/1992 wurde die Holledauer Tracht als Vereinsgewand angeschafft und 1994 der Name des Vereins in „Schützen- und Trachtenverein Gemütlichkeit Wolfersdorf“ geändert.
Höhepunkt und unvergesslich für die Vereinsmitglieder waren die Oktoberfestumzüge 1993,1995 und 1996. Der Verein erfüllte die strengen Kriterien des Veranstalters und durfte mit einem Hochzeitszug am traditionellen Festzug teilnehmen.

Weil die Schützen im Mehrzweckraum des Feuerwehrhauses bei der Ausführung ihres Schießsports immer wieder durch Veranstaltungen anderer Ortsvereine eingeschränkt waren und sogar Heimschießen zu den gegnerischen Vereinen verlegen mussten, initiierte der 1. Schützenmeister Karl Papelitzky den Anbau an das Feuerwehrhaus, des heutigen Schützenheims.
Der Spatenstich erfolgte durch Herrn Bürgermeister Sebastian Mair
Am 29.7.2000 begann man mit dem Erdaushub und schon am 7.10.2000 wurde Richtfest gefeiert.

Rohbau


Ein Jahr später, am 27.10.2001 begingen wir die feierliche Einweihungsfeier des neuen Schützenheims in Wolfersdorf.

12 Schützenstände stehen den Luftgewehrschützen und Luftpistolenschützen zur Verfügung.
Zwei Dreistellungsanlagen wurden eingerichtet.

Durch intensive Jugendarbeit und die Wiederbelebung des gesellschaftlichen Lebens im neuen Schützenstüberl war der Weg für eine Neuformierung der Schützen frei.

Im Jahre 2002 konnte der Schützenverein mit einem großen, 3-tägigen Fest sein 40-jähriges Bestehen feiern.

Festdamen

 

40jähriges

Seither bereichert das gesellschaftliche Leben auch der alljährlich stattfindende Sommerbiathlon . Dabei messen sich die Ortsvereine sowie befreundete Schützenvereine in einem Wettkampf beim Laufen und Schießen. Die begeisterten Teilnehmer und Zuschauer lassen den Tag beim anschließenden Sommerfest ausklingen.

 

 

 

 

   Impressum   |  Datenschutzerklärung  |  SEPA